Karottenkuchen - Carrot Cake

Der heilige Carrot Cake

Meine erste Begegnung mit einem Carrot Cake hatte ich in einem Buch des Bassisten Tony Levin. Er hatte ein Buch über Anekdoten über das Studio- und Tourleben geschrieben und darin kam dann dieses Rezept vor. Von einem Kuchen mit der Zutat Mohrrübe hatte ich nie zuvor gehört. Und es ging ja noch weiter.

er02Jahre später sah ich den Kuchen in der Auslage einer amerikanischen Kaffeekette. Er sah gut aus, aber warum soll da Karotte drin sein, oder heißt der nur so? Ich wunderte mich immer wieder … aber ich sah, dass er auch bestellt wurde. Also war ich dann auch irgendwann mal dran und habe mir ein Stück bestellt. Lecker! Gerade als wir Ende 2013 in Singapur waren, gab es dort eine andere Kaffeekette namens „The Coffee Bean & Tea Leaf„. Der Carrot Cake war noch besser und das Frosting (die weiße Masse obendrauf) war außerordentlich lecker. Ich hätte mich am liebsten reingelegt, aber du weißt ja … Öffentlichkeit und so. Das tut man ja nicht machen tun.

Karotten im Kuchen

Karotten im Kuchen

Vor ein paar Tagen war mir klar, dass ich nicht jedes Mal nach Singapur fliegen kann, nur um Kuchen zu essen. Also suchte ich nach einem Rezept … ich fand es und ich begann mit diesem Abenteuer. Nach meiner ersten Gabel war mir klar … das ist einer der geilsten Kuchen, die ich je gebacken habe … und nun bist du dran.

Karotten Raspeln per Hand

Karotten raspeln per Hand

Zutaten:

Das Mark aus der Vanilleschote herauslösen

Das Mark aus der Vanilleschote herauslösen

175 g Mehl
250 g Rohrzucker
100 g gemahlene Mandeln
150 g gehackte Walnüsse
400 g fein geraspelte Möhren
230 ml Sonnenblumenöl
1 Päckchen Backpulver
2 TL Zimt
1 TL Salz
1 TL Natron
1/2 TL gemahlene Nelken oder Lebenkuchengewürz
1 Vanilleschote
3 Eier
etwas geriebene Ingwerwurzel

Ingwer kommt auch in den Kuchen

Ingwer kommt auch in den Kuchen

Das Frosting:

250 g weiche Butter
250 g Puderzucker
250 g kalten Frischkäse (Doppelrahmstufe)
100 g gehackte Mandeln

Zubereitung:

Alle abzumessenden Zutaten (Mehl, gemahlene Mandeln, Rohrzucker, Sonnenblumenöl und die gehackten Walnüsse) schonmal abwiegen und in eigene Gefäße füllen, so geht es später viel schneller. Am längsten dauert es, wenn man die Möhren mit der Hand raspelt. Wer eine maschinelle Hilfe hat, sollte diese benutzen, aber die Karotten nicht zu Matsch verarbeiten. Das Vanillemark aus der Schote holen. Und los kann es gehen.

Den Teig gut verrühren

Den Teig gut verrühren

Ich empfehle noch zwei Springformen mit gleichem Durchmesser zu nehmen, entweder 26 cm oder 28 cm, damit spart man ein wenig Zeit, beim Teig backen. Nun geht es aber los. Als erstes solltest du den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Den Zucker mit den Eiern schaumig schlagen und das Vanillemark einrühren. Danach langsam das Öl hinzugeben und mit den restlichen Zutaten gut verrühren. Im Anschluss kommen Nelken, Zimt, Natron, Salz, Backpulver und das Mehl hinzu. Um danach die Walnüsse, die Möhren (Achtung keinen Matsch!), die Mandeln und den Ingwer unterzuheben. Der Teig wird dann in die zwei Springformen gegeben und 25 Minuten lang gebacken. Danach gut abkühlen lassen.

Mit zwei Springformen geht es schneller

Mit zwei Springformen geht es schneller

Das Frosting kommt erst drauf, wenn der Teig kalt ist. Dazu verrührst du die weiche Butter und den Puderzucker, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist. Der Frischkäse kommt nach und nach hinzu und wird untergerührt.

Die Böden auskühlen lassen

Die Böden auskühlen lassen

Den ersten Boden vom Blech lösen und mit der Hälfte der Buttercreme bestreichen, danach mit dem zweiten Boden bedecken. Der Rest der Creme kommt obendrauf und bei Belieben auch noch an die Außenränder. Zu guter letzt noch mit den gehackten Mandeln bestreuen und noch 2-3 Stunden in den Kühlschrank. Ist die Zeit vorbei … dann einfach reinhauen!

Noch 2-3 Stunden in den Kühlschrank und fertig

Noch 2-3 Stunden in den Kühlschrank und fertig

Na, wie war der Cake?

  • Keks

    Einer der besten Kuchen den ich je gegessen habe.
    Kam als Muttertagsgeschenk super an und ist jetzt schon leider zur Hälfte weg.
    Die Zubereitung war simpel und das Ergebnis ist einfach nur großartig.
    Schönes Rezept, zur Nachahmung empfohlen, es lohnt sich!

  • gourmetts

    testkommentar

  • Wir sind ja sehr gespannt, wie viele den Kuchen nachgebacken haben …

  • Claudia Finke

    Suuuperlecker! Ich hatte den Kuchen für die Kollegen gebacken und alle waren begeistert! Macht sehr satt 🙂 Ich hatte für zu Hause noch Teig abgenommen und einen Minikuchen gebacken – der stand eine Woche im Kühlschrank, bevor wir ihn gegessen haben. Machte aber gar nichts, ganz im Gegenteil! Der Kuchen war so richtig schön durchgezogen und schmeckte fast besser als frisch 😉

    • Christian Bruder

      Super lecker der Kuchen – Danke Claudia. Daraufhin jetzt am Sonntag ebenfalls gebacken. Auch dieser wurde von den Kollegen fuer gut befunden. 🙂
      Mein Dank an Gourmetts für das Rezept und an Claudia für Link u Foto.

      LG Chris

  • Guest

    Hier noch ein Foto…

    • Claudia Finke

      Ist übrigens mein Foto 🙂 Warum ich da ausgeloggt bin, weeß ick nich’…

  • Nina Neumann

    Hallo!

    Ich lese Euren Blog hier sehr gerne und wollte ihn hiermit für den „Liebster Blog Award“ nominieren. Dabei handelt es sich um ein Blog Stöckchen, das munter von Blogger zu Blogger weiter gegeben wird, um etwas mehr über den jeweiligen Blogger und weitere interessante Blogempfehlungen zu erfahren. Mehr dazu findet Ihr hier:

    http://farbsalat.de/2014/06/18/liebster-blog-award-11-fragen-und-11-antworten/

    Die Fragen sind zwar sehr Foto-lastig, da ihr hier aber auch die Fotografie als Thema mitschwingen habt, dachte ich, dass das noch passen könnte. Ich würde mich freuen, wenn Ihr das Stöckchen aufnehmen würdet. Alternativ könnte ich auch frankheim.com mit in die Liste aufnehmen :-).

    So und jetzt muss ich mich erstmal weiter an den Essensbildern hier satt sehen und weiter ärgern, dass ich keine Zutaten im Haus hab, um den Karottenkuchen morgen nach zu backen.

    Viele Grüße
    Nina

  • Petra Vogel

    Ich habe den Carrot Cake gestern gebacken und was soll ich sagen… Er hat den heutigen Tag nicht erlebt! Es ist ein bisschen Arbeit, grade wenn man keine Küchenmaschine hat die die Karrotten raspelt, aber es lohnt sich auf jeden Fall!

  • Nadine

    Sehr lecker und saftig. Habe ihn Montag gemacht weil ich gestern Geburtstag hatte und muss wie Petra sagen: Innerhalb einer halben Stunde war 3/4 des Kuchens weg. Alle wollten wissen was drin sit und glaubten mir nicht als ich sagte Karotten. Einen hat es sogar an seine Kindheit erinnert.

    Mein Freund hatte dann den restlichen Kuchen gegessen und nun habe ich einen Auftrag bekommen für ihn den zu backen.

    Vielen dank für das tolle Rezept und das nächste Mal probiere ich den Rhabarber Kuchen, doch mein Freund mag kein Baiser, was kann ich anstelle davon nehmen?

  • Linda Böhme

    Der beste Kuchen den es gibt, auch wenn er etwas Arbeit macht. Ich hab den Zucker im Frosting geändert ich nehm immer nur knappe 120g Puderzucker. Meine Familie, Freunde, Schwiegereltern und co waren immer begeistert wenn ich den Kuchen gebacken habe.
    Danke für das tolle Rezept!!