Das beste Café, um in Berlin zu arbeiten

Der Jahresanfang 2015 verbannte mich für ein paar Wochen nach Berlin. Wir waren mit meiner Band Saltatio Mortis im Studio, um ein neues Album aufzunehmen. Dabei war es kein Problem, mir ein kleines Büro im Studio einzurichten. Im Anschluss blieben wir noch ein paar Tage und wollten auch aufgrund des nicht so flotten Internets nicht den ganzen Tag in der Ferienwohnung sitzen und dort arbeiten.

Der ideale Arbeitsplatz für digitale Nomaden (aber nicht für jeden)

er02Wir haben immer wieder vom Café des Betahaus gelesen, also sind wir eines Morgens mal dort hingefahren. Es war sehr viel los und wir haben uns einen der wenigen Tische gesucht, der noch frei war. Man hätte sich dort sicher auch zu jedem Laptopmodel, das es gerade gibt, beraten lassen können, denn es waren sehr viele Leute an ihrem Laptop zu sehen. Eigentlich saß so gut wie niemand da, ohne zu arbeiten. Nach ca. 90 Minuten sind wir dann aber weitergezogen, denn es gibt im Betahaus-Café einfach zu wenige Steckdosen und wenn man ab einem bestimmten Zeitpunkt darauf angewiesen ist, kann einem schnell der Saft ausgehen. Außerdem wurde es um die Mittagszeit recht laut, was die Umgebungsgeräusche angeht. Die Geschwindigkeit des WLAN hat uns auch nicht überzeugt.

Kuchenkaiser: Der perfekte Ort in Berlin, um länger mit dem Laptop zu arbeiten

gourmetts_kuchenkaiser-berlin_06gourmetts_kuchenkaiser-berlin_01

 

Weiter ging es dann für uns zum Kuchenkaiser. Diesen Ort kannte ich schon von vielen Mittagessen anderer Studiobesuche. Ein Laden, der vielleicht nicht so „hip“ wirkt, aber dafür sehr gemütlich ist. Das Publikum ist auch sehr gemischt. Von älteren Personen, die ihr Käffchen trinken, bis hin zu jüngeren Menschen sieht man dort eigentlich alles. Vor Ort haben wir kurz nach einem Platz mit Steckdose gefragt und bekamen direkt Vorschläge von der wirklich sehr freundlichen Bedienung. Das WLAN ist viel schneller als im Betahaus, denn es sind viel weniger Leute dort und man kann im Kuchenkaiser in aller Ruhe vor sich hin werkeln. Wir waren fast 4 Stunden dort, haben etwas getrunken und auch gegessen. In unserer kleinen Sitzecke war das alles kein Problem. Man hat seine Ruhe und wird immer mal wieder vom sehr freundlichen Personal gefragt, ob man noch etwas haben möchte.

gourmetts_kuchenkaiser-berlin_03Die Kuchen dort sind wirklich sehr lecker und auch die anderen Speisen. Wir können jedem nur das Frühstück ans Herz legen. Vor allem, wenn man seinen Tag dort starten will und dann auch ein paar weitere Stunden vor Ort arbeiten will. Für digitale Nomaden der ideale Platz um Dinge zu erledigen. Anmerkung von „ihr“: Ich hatte das Käsefrühstück, was wirklich sehr gut war! Man bekommt ca. 8 verschiedene Sorten Käse, die alle sehr schmackhaft waren. Dazu noch eine selbstgemachte Marmelade, ein hartgekochtes Ei und einen Brotkorb. Eine sehr große Portion, die man kaum schaffen kann!

 

 

gourmetts_kuchenkaiser-berlin_02

 

Auch wenn man dort vielleicht nicht all die kreativen Leute trifft, mit denen man eh nicht zwingend ins Gespräch kommt, denn jeder sitzt nur vor seinem Laptop, ist der Kuchenkaiser in Berlin-Kreuzberg doch eine Empfehlung, wenn man „unter Leuten“ sein will, während der eigenen Bürozeit. Wenn du Glück hast, triffst du dort auch den süßen Kuchenkaiser-Hund „Ginger“.

 

gourmetts_kuchenkaiser-berlin_05

 

 

 

 

Hier findest du den Kuchenkaiser in Berlin:

Wir sind gespannt, wie es dir dort gefallen hat!