Der Mojito – Ein Stück Kuba in flüssiger Form

Mojito02

Der Mojito zählt zu den beliebtesten Cocktails überhaupt und ist das Nationalgetränk Kubas. Für diesen erfrischenden Drink benötigst du frische Minze, Limetten, kubanischen Rum, weißen Rohrzucker und Mineralwasser.

Obwohl der Mojito ganz einfach zuhause zubereitet werden kann, gibt es vor allem in Europa viele Missverständnisse und zahlreiche Abwandlungen zum Originalrezept. Heute möchte ich dir das Originalrezept vorstellen und wünsche dir schon mal viel Spaß beim nachmixen.

Mojito

Zutaten:

  • 5 cl heller Rum aus Kuba (z.B. Havana Club 3 anos)
  • 3 TL weißer Rohrzucker
  • 3 cl Limettensaft frisch gepresst
  • 6 Blatt frische Minze
  • Wahlweise 1 Spritzer Angostura
  • Sodawasser oder Mineralwasser mit Kohlensäure
  • Eiswürfel

Werkzeuge:

Zubereitung:

  1. Etwa 6 Blätter frische Minze zupfen und in die flache Hand legen. Mit der anderen Hand die Minze anschlagen, so entfaltet sich das Menthol und das Aroma. Die Minze einfach in ein Longdrinkglas geben.
  2. Nun gibt man mit einem Barlöffel oder Teelöffel den weißen Rohrzucker dazu und presst mit einer Limettenpresse die Limette aus. Die benötigte Menge abmessen und in das Glas geben.
  3. Jetzt kannst du das Glas mindestens halb voll mit Eiswürfeln füllen.
  4. Den Rum dazu geben und kräftig umrühren.
  5. Nun das Glas komplett mit Eiswürfeln auffüllen, bitte nicht an Eiswürfeln sparen sonst verwässert hinterher dein Mojito! Die Eiswürfel können ruhig über den Glasrand schauen.
  6. Zum Schluss noch mit einen kleinen Schluck Mineralwasser auffüllen, wenn du dir nicht sicher bist, was ich mit einen kleinen Schluck meine, es sollten 4-6 cl genügen.
  7. Noch einmal langsam umrühren und den Mojito dekorieren.
  8. Als Dekoration etwa 3 Zweige Minze kurz anschlagen und auf das Glas stecken. Direkt neben der Minze einen Trinkhalm platzieren, so hat man beim Trinken einen angenehmen Minzeduft.

Welcher Rum für einen Mojito geeignet ist, darüber kann man sich streiten. In den meisten Bars verwendet man Havana Club 3 anos, es kann aber auch ein anderer kubanischer Rum verwendet werden. Ich persönlich nutze für meinen Mojito immer Bacardi Superior und löse damit oft eine Kontroverse aus, da den meisten nicht bewusst ist, dass Bacardi bis in die 60-er Jahre auf Kuba gebrannt wurde und der Mojito auch durch Bacardi berühmt wurde.

Häufig wird auch noch ein Spritzer Angosturabitter dazu gegeben, dies macht den Mojito noch ein bisschen würziger.

Geschichte:

Der Mojito so wie wir ihn heute kennen, wurde 1910 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und wurde zu jener Zeit auf Kuba in der La Concha Bar (Havanna) angeboten. Wie es zu den Namen Mojito kam, dazu gibt es verschiedene Geschichten. Im 16. Jahrhundert trank der Freibeuter Francis Drake ein Getränk aus Minze, Zucker, Zuckerrohrschnaps und Limetten gegen Magenbeschwerden. Nach seinem Tod wurde dieses Getränk nach ihm benannt und der Draquecito verbreitete sich in der ganzen Karibik. Es handelt sich also um eine echte Piratengeschichte, selbst im 19. Jahrhundert war der Draquecito noch ein beliebtes Heilmittel.

 


Profilbild02Hier schreibt:

Dieser Gastbeitrag wurde für euch von Bartender und Blogger Christian geschrieben. Auf Cocktailsworld bloggt er über klassische und moderne Cocktailrezepte, Zubereitungstechniken, Informationen über Themen die mit Cocktails zu tun haben und Neuigkeiten in der Barkultur.