So arbeite ich - Frank Heim

Frank Heim – So arbeite ich

Wer ist Frank Heim?

Geboren 1980 in Karlsruhe. Mit 12 Jahren bekam ich einen Bass und Musik wurde mein Leben. Als Kunstschaffender habe ich immer mit vielen Menschen gearbeitet. Sei es in der Band oder mit Schülern, die ich unterrichtet oder deren Bands ich gecoacht habe. Computer und das Internet ab dem ISDN-Zeitalter waren schnell mein Alltag. 2006 kam der Anruf, der noch mehr verändern sollte, denn ab Anfang 2007 war ich festes Bandmitglied bei Saltatio Mortis. In dieser Zeit habe ich, eher unbeabsichtigt, angefangen von überall aus zu arbeiten. Dies war ein langsamer Prozess, aber merklich, wenn ich heute darüber nachdenke. Denn es war einfach notwendig.
Ich arbeite gerne, viel und oft. Das hat nichts mit zu viel Freizeit zu tun, sondern liegt wohl eher an vielen Ideen und Projekten. Dabei versuche ich, Prozesse immer wieder zu optimieren und zu automatisieren. Bis auf meinen Zivildienst und einen Studentenjob als Tester für Computerspiele war ich immer mein eigener Chef. Da bin ich einfach reingewachsen.

Aktueller Ort:

Essen & Karlsruhe. Im Moment bin ich in Chiang Mai (Thailand).

Aktueller Job/Projekt:

Meine 1. Firma ist meine Band Saltatio Mortis. Wir haben gerade eine kleine Pause, um mal „durchzuatmen“ bevor wir im Dezember wieder auf Tour sind. Weiterhin arbeiten wir an einem neuen Album, welches in unserem 15. Jahr (2015) erscheinen soll.
Meine 2. Firma ist punktbar. Eine Medienagentur mit meiner Freundin Denise. Wir machen Webseiten, Grafiken, Videos, Audioaufnahmen, Fotografie, Social Media, SEO und Marketing für unsere Kunden. Dabei sind wir ortsunabhängig, da wir für viele dieser Tätigkeiten komplett vom Laptop aus arbeiten können. Genau das wollen wir auch.
Weiterhin gebe ich noch Bassunterricht über Skype und baue gerade eine Online-Lernwebseite für Bass, Gitarre und Schlagzeug auf.

Beschreibe deine Arbeitsweise in einem Wort:

Zielstrebig

Aktuelles mobiles Gerät?

Mein iPhone 5 und mein iPad 2. Ich habe beide auf Reisen immer dabei.

Aktueller Computer?

Apple 15″ MacbookPro Retina. Eine verlässliche Maschine mit viel Power unter der Haube. Ich würde jederzeit wieder dieses Model nehmen. Daheim steht noch ein iMac 27″ für Arbeiten an einem großen Monitor.

Ohne welche Apps/Software kannst du heute nicht mehr leben?

Evernote ist meine unendlich große Tasche, in der ich Ideen sammle, Artikel schreibe, Internetseiten speichern kann, Pläne schmiede und einfach alles wieder finden kann. Das wichtigste dabei ist … alles ist an einem Ort und synchron auf all meinen Geräten.
Dropbox (Premium) sorgt dafür, dass wir alle größeren Daten und Dateien immer synchron mit uns führen können. So kann ich auch mal vom Rechner an das iPad springen und dort weiter arbeiten.
Um E-Mails zu bearbeiten, benutze ich seit neustem INBOX by Google. Es macht so vieles einfacher im Umgang mit E-Mails.
Für die interne Firmenkommunikation haben wir nun Slack gefunden. Absolut klasse, da man alle Chats durchsuchen kann und jeder weiß sofort, wenn etwas über diese App kommt, hat es was mit dem Business zu tun.
Um wirklich überall zu arbeiten benutze ich die App Coffitivity. Sie sorgt dafür, dass mich Geräusche aus der Umgebung nicht ablenken. Darunter lege ich oft ein bisschen Musik.

Frank Heim - Arbeiten überall mit dem MacbookPro Retina

Frank Heim – überall arbeiten mit dem MacbookPro Retina

Wie sieht dein typischer Arbeitsplatz aus?

Mir reicht ein Tisch oder gar ein Sessel zum Arbeiten, da ich meistens eh am Laptop tätig bin. Für manche Arbeiten brauche ich noch Zusatzequipment, wie ein Keyboard (aktuell das Korg nanoKEY2) oder eine Soundkarte (aktuell die Apogee Duet 2), was ich dann aber gesondert aufbaue. Ansonsten reicht mir auch wenig Platz. Ich bevorzuge es auch manchmal meinen Arbeitsplatz zu variieren, denn das beflügelt die Inspiration ein wenig. Meistens findet man mich aber immer mit Kopfhörern am Laptop. So kann ich am besten arbeiten.

Hast du deinen Trick, der dir Zeit spart?

Tatsächlich helfen mir To Do Listen sehr, da ich mich sonst in zu vielen „neuen Ideen“ verlieren kann. Ich versuche ebenso gleiche Aufgaben wie „Mails bearbeiten und schreiben“ am Stück zu erledigen. Der einfachste uns effektivste Trick für mich ist es, einfach das iPhone in einem anderen Zimmer zu lassen und Skype zu schließen, wenn ich etwas erledigen muss.

Gibt es Dinge, die du automatisierst? Wenn ja, wie?

Dinge, die ich immer wieder machen muss, versuche ich, so einfach wie es geht zu strukturieren. D.h. Arbeitsabläufe runterbrechen auf eine einfache Liste. Die App Buffer hilft mir sehr, all meine Social Media Postings zu planen und automatisch auszuführen. Ansonsten suche ich gerade einen virtuellen Assistenten.

Wie organisierst du deine To Do’s?

Meine To Do’s sind alle in Evernote gespeichert. Ich habe 2 Notizen. Die mit den dringenden Sachen heißt „Heute“ und die mit allem, was sonst noch so ansteht heißt „Morgen“. Aktuelle Projekte haben, bis sie abgeschlossen sind, ein eigenes Notizbuch, damit wir die Übersicht behalten.
Wiederkehrende Dinge habe ich in der „Erinnerungen“-App von Apple. Da bekomme ich dann eine Meldung, wenn es wieder so weit ist.

Was ist deine berufliche Lieblingsbeschäftigung?

Im Moment habe ich sehr viel Spaß daran, meine Abläufe zu optimieren. D.h. schnelle und effiziente Wege zu finden, mit denen ich ein bisschen Zeit spare, ohne dass die Qualität leidet oder gemindert wird.

In was bist du besser als viele andere und was ist dein Geheimnis?

Ich behaupte mal, dass ich eher durchschnittlich bin, indem was ich mache, aber ich schaffe es, viele Dinge zu erledigen. Manchmal ist das aber auch nicht immer zu meiner Zufriedenheit. Aber daran kann man weiter feilen!

Hörst du Musik beim Arbeiten? Wenn ja, welche?

Wenn ich Artikel schreibe, höre ich Soundtracks ohne Gesang. Das lenkt sonst zu sehr ab. Bei allem anderen habe ich eine 90 Minuten Playliste, bei der ich auch erkennen kann, wann wieviel Zeit vergangen ist. Bei manchen Arbeiten kann ich keine Musik hören.

Joe Perry - Rocks

Joe Perry – Rocks (Buch)

Was liest du gerade?

Joe Perry – Rocks

Bist du eher introvertiert oder extrovertiert … oder gar beides?

Eigentlich bin ich jemand, der gerne für sich ist und lieber alleine ist, als sich mit vielen Menschen zu umgeben. In den letzten Jahren habe ich jedoch auch gelernt, auf Leute zuzugehen. Meine Schüler würden wohl eher sagen, dass ich extrovertiert bin, da ich im Unterricht auch mal „ganz viel“ reden kann.

Wie sieht deine Morgen-Routine aus?

Nach dem Aufstehen versuche ich, direkt ein Glas Wasser zu trinken. Dann duschen und Zähne putzen und mit dem Hund in den Wald. Danach ein kleines Frühstück und mit dem Kaffee vor den Rechner. Mail und Social Media versuche ich erst zu öffnen, wenn ich einige To Do´s erledigt habe.

Machst du Sport, wenn ja, welchen und wie oft?

Im Moment gehe ich 2 Mal pro Woche Schwimmen. Das tut mir im Allgemeinen gut. Ich versuche jedoch in Zukunft ein bisschen mehr (für mich) zu tun.

Dank Kopfhörer, kann ich überall meine Zeit nutzen

Dank Kopfhörer kann ich überall meine Zeit nutzen

Wenn du wieder bei 0 beginnen müsstest, wie würden deine ersten 7 Tage aussehen?

Ich würde schauen, was ich machen will und würde mir einen Plan machen und direkt anfangen. Es würde sicher etwas werden, was ich vom Laptop aus steuern kann … denn ich liebe es zu reisen und unterwegs zu sein und mich von anderen Umgebungen inspirieren zu lassen.

Wem sollten wir die gleichen Fragen stellen?

Christian Pohen / CP Schuhe

Was ist der beste Tipp, den du je bekommen hast?

„Folge deinen Träumen“

Gibt es noch etwas, was du unseren Lesern mit auf den Weg geben willst?

Ich bin der festen Überzeugung (und bin wohl auch ein Beweis dafür), dass man alles erreichen kann, wenn man es denn wirklich will. Und es ist dabei völlig egal, was der Rest der Welt darüber denkt. Noch wichtiger dabei: Direkt loslegen!

  • Hallo Ihr beiden,

    gratuliere zur neuen Website, sie ist Euch sehr gut gelungen. Mein erster Gedanke war: klare und strukturiert.

    Frank, in Deiner Selbstbeschreibung habe ich mich in einem Punkt selbst wiedergefunden. Auch ich bin lieber für mich selbst / allein, was aber mit Familie nicht immer möglich ist. Ich bevorzuge eher kleine Gruppen allgemein um mich herum. Dieses ist auch der Grund dafür, warum ich früher nicht zu Konzerten gegangen bin, obwohl ich es gerne gemacht hätte.
    Das änderte sich erst, seitdem wir das Ö-MPS jedes Jahr besuchen und ich mit Sohnemann bei deinen Auftritten mit SaMo zugegen bin. Wenn es zeitlich und finanziell passt, besuchen Sohnemann und ich nun das ein oder andere Konzert. Das letzte war die EHN in Bremen, das nächste Ende diesen Monats Unzucht im LOGO Hamburg und sicherlich Euer Konzert in der Gr.Freiheit 36 im November. Manchmal mache ich mir halt vorweg zu viele Gedanken, wie etwas sein könnte, anstatt es einfach drauf ankommen zu lassen. Bin schon auf das Tourtagebuch von Bremen gespannt.

    LG Jens

    • Hallo Jens, danke für deinen Kommentar.

      Ja ich mag es meine Ruhe zu haben um fokussiert meine Dinge erledigen zu können. Ich gehe zwar ab und zu mal raus aber eigentlich recht wenig. Berufsbedingt bin ich ja viel auf Konzerten unterwegs. Aber wenn ich etwas bestimmtes sehen oder erleben will, dann schaue ich immer, dass ich mir die Zeit freischaufeln kann.

      Ich schätze es eben sehr, dass ich mir fast meine komplette Zeit einteilen kann.

      Gruß Frank