16.01.2011 – Tag 07

Die Frisur sitzt!

Die Frisur sitzt!

Fish River Lodge => Canyon Road House (S 2731.457° E 1748.883 °)

Der Sonnenaufgang am Canyon der Fish River Lodge ist sehr schön, um 5:30 Uhr morgens, kann ich jedem nur empfehlen. Während sich die ersten Sonnenstrahlen sich den Weg durch die Berge bahnen versuche ich mein Stativ im Dachzelt aufzubauen. Die Kamera darauf zu platzieren ist im Halbschlaf gar nicht so einfach, klappt dann aber mit Kopflampe ganz gut. Noch den Fernauslöser und es kann los gehen mit den Sonnenaufgang-Fotos. Es klappt ganz gut, schöne Fotos!
Ich döse ab und zu wieder weg und wenn ich aufwache mache ich weiter ein paar Fotos … Dies erstreckt sich grob bis kurz vor 7 Uhr. Nochmal bisschen schlafen und dann Zelt abbauen und zum Frühstück zur Lodge.
Nach dem Frühstück versuche ich ins Internet zu kommen um wieder Berichte und Fotos zu verschicken. Klappt leider nicht. Kurz darauf laufen sechs Verrückt mit Instrumenten zum Pool um dort das nächste Saltatio Mortis-Konzert zu spielen. In der herrlichen Morgensonne mit Blick auf den Canyon. Die Bediensteten haben sehr viel Spass, tanzen und feiern mit uns. Es macht platsch und General Gisi springt vor der Band in den Pool, er hat wohl viel Spass bei dem Morgenkonzert. Nach 3 Songs singen sie ebenso 3 afrikanische Songs für uns. Wenn diese Party Abends gewesen wäre, würde es nicht so komisch aussehen. Die Morgensonne dazu war wirklich ungewöhnlich. Wir verschenken noch eine CD und dann geht es auch schon los … noch 10 Minuten heisst es.
Plötzlich schreit es von der Terrasse, Gisbert liegt am Boden. Alle eilen zur Hilfe. Ein Brett unter Gisberts Fuß ist eingebrochen und mit ihm das rechte Bein von Gisbert. Er kommt selbst nicht heraus. Tom sägt inzwischen schon am Nachbarbrett, und wir holen Gisi wieder aus der Terrassenfall heraus. Außer Schürfwunden ist nichts passiert. Sehr komisch sah es aus, als ein Arbeiter der Lodge danach aus dem Loch herauskletterte, aus dem unser General nicht von alleine mit einem Bein heraus kam. Gisbert lacht schon wieder als man ihn Fotografiert.
Es geht nun auch los. El Silbador ist wieder mit an Board, denn das Auto von Team 10 soll ja heute Abend wieder repariert dabei sein. Wir brüten schon beim Einsteigen in der Sonne, gefühlte 50 Grad. Wir fahren als Führungsfahrzeug mit GPS-Tracker los. Elsi kommt auf die Idee und liest aus Büchern vor. Super so ein lebendes Hörbuch, denn bei Funksprüchen unterbricht er selbständig und hofft darauf, dass die Funkantworten schnell vorbei sind, um nicht jedes Mal von neuem Sätze beginnen zu müssen.
Es ist super amüsant so ein Hörbuch. Lasterbalk kann fahren, Frank navigieren und Elsi liest vor. Wir sollten ihn vermieten für sowas.
Nach langer Fahrt, inklusive wolkenfreiem Himmel und unserem Hörbuch-Mitreisenden geht es ab zur Canyon Road House. Nun steht relaxen an. Es ist Nachmittag und nach sieben Tagen ruhen wir uns mal ein wenig aus. Nichts wie in den Pool. Noch ein paar Drinks und das kühle Wasser, und uns geht es gut. Nach ca. 2-3 Stunden am Pool schaffen es Lasterbalk und ich sogar unsere Hintern zum Auto zu bewegen und bauen unsere Zelte auf. Danach geht es duschen und anschließend gibt es Abendessen. Das Canyon Road House sieht nach einer 50er-Jahre Autowerkstatt aus, mit vielen alten Autos darin. Sehr cool nur ein wenig warm in den Abendstunden. Wie warm oder kalt ist es eigentlich gerade in Deutschland wird heute mal herumgefragt, kaum einer hörte was aber es ist uns wohl auch egal.
Der Abend wird abgerundet mit Poker, Getränken und Frank der versucht ins Internet zu kommen.

Weiter zu Tag 08 =>